KEH-Potenzialschätzung/Mitarbeitergespräch

keine Angst mehr vor heiklen Gesprächen

Methodische Eigenheiten

die Auseinandersetzung mit einer vorab durchgeführten Selbsteinschätzung ist zwingend

für die jeweilige Aufgabe werden vom Vorgesetzten Anforderungsprofile als klare Messlatte entwickelt

die unterschiedlichen Zielsetzungen von Leistungsbeurteilung und Potenzialschätzung werden nicht miteinander vermengt

das Vorgehen folgt einer verbindlichen Gesprächs-Dramaturgie

Spezifische Vorzüge

hohe Gesprächs-Akzeptanz durch alle Betroffenen

vielfältige Nutzungsmöglichkeiten (z.B.Umsetzung/Teambildung/Motivation) des Persönlichkeits-Fundus der Mitarbeiter

gekonnte Bewältigung von bislang gemiedenen notwendigen heiklen Gesprächen

zwingende Einsicht der Betroffenen in Fehlverhalten, Fehlentwicklungen und Fehlbesetzungen

[Home] [Anwendung] [Hintergrund] [Vertriebsformen] [Dr. Eberle] [Impressum]